Das Glück eines Samstag vormittags
Noch zehn Tage bis zur Wiesn

Von der Getreidehalle zur Großstadtlocation

Heute eröffnet die Schrannenhalle. Nach vielen Querelen und jahrzehntelangen hin und her ist damit die ehemalige Getreidehalle am Viktualienmarkt wieder da. Und wie. Die Erwartungen sind hoch – auch meine. Wird es ein Marktplatz des 21. Jahrhunderts mit Großstadtflair? Ein echter Mittelpunkt für München oder reine Touristenbude? Man darf gespannt sein.

Essen und Trinken aus aller Welt – vom Strudl über Tandoori bis zu Sylter Spezialitäten, von Bier und Champagner zu Tee und Wein. Orginelle Geschäfte, die nicht dem Ladenschlussgesetz unterliegen - vom Haferlschuhmacher über Seifenmacher, Aufstrichmacher, Nudelmacher, Eismacher Senfmacher, Pralinenmacher bis zum Buchbinder und Goldschmied. Die Auswahl ist groß, auch wenn sich inzwischen herausgestellt hat, auch die Schrannenhalle unterliegt dem Ladenschlussgesetzt, alles andere war nur ein PR-Gag. 

Es ist auf jeden Fall klar eine Aufwertung der Innenstadt. Und ich freu mich jetzt erst mal drauf und werde mir das ganze so bald wie möglich mal anschauen.

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.