Eine Stunde Licht
Helau und so weiter

Im Bann der Sicherheitskonferenz

Dieses Wochenende ist es wieder soweit - unweigerlich wie das Oktoberfest im September ist Anfang Februar in München ebenfalls Ausnahmezustand. Jedenfalls in der Innenstadt, denn da ist die Sicherheitskonferenz und alle dazugehörenden Demonstrationen. Seit Tagen wird die Bannmeile rund um den Bayerischen Hof errichtet und jeder der sich auch nur in der Nähe aufhält, sollte sicherheitshalber einen Ausweis bereit halten - egal ob er im schwarzen Kapuzenpulli oder dunklen Business-Anzug unterwegs ist.

Letztere werden dann heute abend die Innenstadt verlassen - damit die anderen Platz haben. Denn ab 17 Uhr ist von den Gegnern der Sicherheitskonferenz ein "Aktionstag mit kreativen Unternehmungen gegen die Militärtagung" angekündigt, was heißt: Kundgebung auf dem Marienplatz, Fahrraddemo vom Marienplatz zum Prinzregentenplatz und "Antikapitalistischer Abendspaziergang rund um den Prinzregentenplatz".

Antikapitalistischer Abendspaziergang. Das muss erst mal im Ohr nachklingen. Auf deutsch heißt es zwar nichts anderes als: wir wollen denen das Abendessen bei Käfer versauen. Aber das nennen wir antikapitalistisch - aus Überzeugung. Und das von einer Generation, die den Spruch "dann geh doch rüber, wenn es dir hier nicht passt" weder gehört hat noch ansatzweise versteht und ihr Rebellen-Outfit weder im 3.Welt-Laden gekauft hat noch nein sagt, wenn die Eltern teuer zum Essen ausführen.

Und leider dominieren diese "sie glauben zu wissen was sie tun Kids" die Gegendemonstrationen zur Sicherheitskonferenz - klar, sie schreien auch am lautesten und dominieren diejenigen, die leiser von ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen wollen und aus Überzeugung gegen militärische Machtpolitik oder auch aus Zukunftsangst auf die Straße gehen und Gewalt nicht mit Gewalt bekämpfen wollen.

Und im übrigen: Eigentlich frage ich mich seit langem, weshalb die Sicherheitskonferenz ausgerechnet mitten in der Münchner Innenstadt stattfinden muss. Raus irgendwo in die Pampa damit! In einem kleinen Tal noch hinterm Tegernsee gibt's doch ein schönes Tagungshaus der CSU...

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

T.M.

Warum fliegen die nicht auf irgendeine Insel im Pazifik? Oder eben nach Ibiza? Meinetwegen können die auch gleich da bleiben.

Dr.Sno*

vielleicht weil demonstranten auch konsumenten sind?

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.