Kaffeepause
Sommerküche

Sommerloch-Stöckchen

Auch wenn ich meistens sage - ich bin doch kein Hund, was das Apportieren betrifft, Lesestöckchen werden gefangen - geworfen vom Statiker aus dem Glockenbachviertel...

Ich lese gerade:
Ich lese ja gerne "passend" - jede Jahreszeit hat ihre Bücher - jede Reise. Und weil ich in Salzburg nicht zum Lesen gekommen bin und vergangene Woche auch nicht wirklich zum puren Vergnügen ist es heute noch Thomas Bernhard "Der Untergeher" und dann mal wieder ein Krimi, nämlich von Wolf Haas "Silentium!".

Drei Bücher, die mich immer wieder faszinieren:
Immer wieder? - Es gibt doch so viele Bücher auf der Welt... Ok, drei, die mich zu der Zeit als ich sie las, sehr faszinierten: Zu mittelfrühen Jugendzeiten "Demian" von Hesse, etwas später so mit 17 oder 18 "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins" von Kundera und nochmal etwas später "Malina" von Bachmann. - Also die ersten beiden schon sehr mainstreamig... Und speziell Hesse glaube ich nicht, dass ich damit heute noch etwas anfangen könnte.

Ach, eines fällt mir doch noch ein zu immer wieder: Feuchtwanger "Erfolg". Lesen!!

Ein Buch, das ich ausdrücklich nicht empfehle:
Der letzte Griff ins ... war für mich "Die Habenichtse" von Katharina Hacker. Hat letztes Jahr den Deutschen Buchpreis gewonnen - war eine wärmste Empfehlung. Ich fand's nur unerträglich.

Drei Autoren, die ich für preiswürdig halte (unabhängig von evtl. tatsächlich erfolgten Preisverleihungen):
Ich und Preiskommitees haben ja in der Regel unterschiedliche Ansichten (siehe die Habenichtse) und je moderner und deutscher der Preis um so mehr ein Signal, dass ich das Buch wahrscheinlich nicht mag... Gehen wir anders an die Frage ran. Nur dank dem Pulitzer-Preis habe ich Eugenides "Middlesex" gelesen - grandios! Nobelpreis: Thomas Mann für die "Buddenbrooks" - ja! Noch ein Preis, nämlich The National Book Award an Franzen für "Die Korrekturen" kann ich auch nur unterschreiben.

Mein Lieblingsgedicht:
Seit langem mal wieder Trakl gelesen - vielleicht wieder öfter Gedichte lesen... 

Ort und Stellung zum genußvollen Lesen:
Das schöne an Büchern - man kann sie überall hin mitnehmen. Auch gerne aufs Sofa oder den Liegestuhl...

Ernährung während des Lesens:
Wasser - Tee. Vielleicht mal ein Stück Schokolade oder einen Keks.

Diesen Bücherhappen biete ich an - Frau Kaltmamsell  und Frau Diener, wenn sie zwischen Zwetschgendatschi und Apfelkuchen in der Provinz zur Verdauungslektüre greift.

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Dr.Sno*

Früher habe ich immer in der S- und U-Bahn gelesen. Seit dem ich Rad fahre schaffe ich gerade mal noch die Pflichtfachlektüre durchzusehen.

Vielleicht sollte ich doch mal wieder mehr mit den Öffentlichen fahren...

Der Mitch

Sommer? SOOOMMMMEEERRR? SSSSSSOOOOOOOOOMMMMMMMMMEEERRRRRR?

Wo????

dolcevita

hi Helga, mir gehts ganz anders als dir - habe (fast) nur Übereinstimmungen gefunden - Kunderea und Hesse in der Jugend - wunderbar,
Die Habenichtse - schrecklich, Die Buddenbrooks - grandios :-) Musst mir dann noch sagen wie dir "Silentium" gefallen hat, das neue, "Das Wetter.." von ihm fand ich nämlich ziemlich mies.

Helga

Mitch, es ist alles eine Frage der Vorstellungskraft;-)

Sno, ich weiss nicht, ich tu mir ja schwer mit konzentriert lesen in U- und S-Bahnen. Auch wenn ich fast immer was dabei habe.

Dolcevita - hier der Zwischenbericht: Ich hab jetzt etwa ein Drittel und werde irgendwie nicht warm mit Wolf Haas. Ist übrigens auch mein zweiter Versuch. Und ich fürchte, das ganze reiht sich ein in ausgezeichnete Bücher und Autoren, die ich persönlich anders finde...

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.