Previous month:
Mai 2008
Next month:
Juli 2008

Juni 2008

Was bleibt

Sommer - aber kein Märchen. Aber dennoch Sommer. Und ein lauer Abend, an dem ganz München auf den Beinen schien. Und die Gewissheit, dass wir doch hier in München letztlich international sind. Irgendjemand hat immer eine Fahne geschwenkt. Und irgendjemand hat immer seinen Nachbarn gratuliert oder kondoliert. Und dann ging es gemeinsam weiter. Was bleibt, ist der Aufschrei im Hof, der Jubel, der dich vom Balkon zum Fernseher getrieben hat an einem Abend. Und in der Wiederholung sahst du den Sieg der Türkischen Mannschaft und wieder zurück auf dem Balkon die Abfahrt der trükischen Nachbarn aus der Tiefgarage Richtung Leopoldstraße. Was bleibt ist der laue Abend, an dem der griechische Koch allein vor der Leinwand im Lokal gebannt das Spiel der Niederländer gegen Russland anschaute und dir erzählte, dass er acht Jahre in Holland gearbeitet hat und deswegen ganz klar die Oranjes seine Favoriten seien. Was bleibt, ist auch eine bitterenttäuschte SMS aus Wien, wenige Minuten nach dem Endpfiff. Was bleibt sind zerplatzte Träume und neue Träume. Was bleibt ist Sommer.


Im Wandel der Zeit

Die Griechen hatten ihr Theater. Da wurden die großen Tragödien gespielt an deren Ende die Menschen emotional gereinigt waren. Katharsis nannte man das.

IMG_0339
Was den Römern viel zu intellektuell war. Die griechischen Theater verfielen oder wurden umgebaut (Widersprüche von Architekten waren zur damaligen Zeit sinnlos). Man brauchte Arenen.

IMG_0451
Brot und Spiele wollte das Volk und bekam es in Form von Gladiatoren und sonstigen Kämpfen. Und was dem Griechen sein Theater und dem Römer sein Gemetzel ist heute irgendwie der Fußball...


EM-Küche: Spanien - Italien

Oh, was könnte man dazu nicht alles kochen. Tapas oder Antipasti. Frau B. hat sich dennoch für einen italienischen Klassiker entschieden - Pizza

Pizza1
Klar, eine selbstgemachte schmeckt anders als eine aus dem Holzofen - also braucht man das erst gar nicht zu imitieren versuchen. Wenn Sie aber das Gefühl haben, ihr Eigenwerk schmeckt fad, nicht einfach Tomaten oder noch schlimmer eine Packerl-Soße draufhauen. Nein, Tomaten müssen klein geschnitten richtig lange einkochen ehe sie als Belag für eine Pizza gut sind.


Rück- und Vorschau

Was für ein Abend! Fünf Gründe, warum er so und nicht anders verlaufen ist

  1. Wir haben sie einfach verputzt
  2. Der Gastgeber hatte eine Bringschuld - schließlich hatte er vor zwei Jahren zum Ausscheiden gegen Italien geladen
  3. Das WM-Feeling war wettertechnisch wieder da: Wie zum ersten Spiel der Weltmeisterschaft hatte ich misstrauisch wie ich bin Pulli und Jacke dabei und bin immer noch im T-Shirt heimgeradelt.
  4. Poldi und Basti haben endlich wieder gemeinsam gespielt - wie bei der WM.
  5. Mein Papa hat's auch gesagt, dass die Deutschen gegen Portugal gewinnen.


Jetzt brauchen wir nur noch Strategien, um das fortzuführen... Die da wären:

  1. Das einzige Spiel, das wir verloren haben, hab ich vor dem heimischen Fernseher gesehen - das fällt also definitiv aus
  2. Essenstechnisch lassen wir uns nicht von der Küche des Gegners inspirieren, sondern vielmehr von den Landesfarben
  3. Und wie ist eigentlich die Wetterprognose?

EM-Küche: Deutschland - Portugal

Dunkelrot - dunkelgrün - ein bisschen gelb und schwarz. Schauen Sie sich mal die portugiesischen Farben an und die Inspiration für die heutige Küche ist perfekt:

IMG_0592  

Ratatouille. Ok, ich geb zu, es ist aufwendig, aber dafür kann ma es auch gut Stunden vorher machen, dann durchsuppen lassen und kalt zu etwas Brot essen. Wie eingelegt schmeckt es nur, wenn alle Zutaten einzeln angebraten oder gegrillt werden! Erst am Schluss kommen sie in der großen Pfanne zusammen, die Tomaten dazu und dann gemeinsam durchziehen lassen. Natürlich kommen noch Zwiebel rein, aber keinesfalls Knoblauch.


EM-Küche: Deutschland - Österreich

oder auch Wiener vs. Frankfurter

Wiener2

Ich halte ja die Östereichische Küche der Deutschen überlegen - auch wenn Bayern und Österreich doch sehr nah zusammenliegen. Ich sag nur Tafelspitz und Tellerfleisch und Mehlspeisen... Und was den Wein betrifft, liegt mir das Burgenland näher als Franken... Was Fußball betrifft, wünsch ich mir allerdings schon eine Überlegenheit von Jogis Jungs.


EM-Küche oder...

...über die Rituale des Zurückkommens

Sollte man EMaffin das Essen bereiten, müsste es natürlich einen Schweizer Wurstsalat geben. Aber letztlich ist das egal, denn Protugal ist durch und für die Schweiz ist eh alles zu spät.Dass heute dann doch Wurstsalat auf dem Speiseplan steht, hat andere Gründe.

Wurstsalat sw

Seit jeher ist es das Essen, das in meiner Familie beim Zurückkommen aus dem Urlaub, manchmal auch von einem größeren Ausflug gegessen wurde. Manchmal, noch beim Einkehren kurz vor den Toren der kleinen Stadt. Manchmal auch schon vorsorglich gekauft. Wurstsalat ist ja ein Sommeressen. Eigentlich muss es heiß dazu sein. Mit Bauernbrot und Bier unschlagbar. Auch die Zubereitung erfolgt nach Familientradition - es dürfen nur Regensburger verwendet werden und um das ganze erfrischender zu gestalten, wird aus dem banalen Wurst- ein Wurst-Tomaten-Salat, bei mir persönlich dann auch ohne Zwiebeln.


Im Land...

...wo die Zitronen blühen

IMG_0463  
mit dem schönsten Theater der Antiken Welt

IMG_0338
Im Land, wo die Mythen greifbar sind

IMG_0429
Feuer und Wasser eins sind - wie Zerstörung und daraus wieder erwachsendes Leben, das die Zerstörung schon wieder vor Augen hat

IMG_2300


Hochdeutsch für Anfänger

Im umgekehrten Fall kann es natürlich genauso passieren, dass jemand, der im Süden Deutschlands gebürtig ist, mit Erstaunen registriert, dass das Wort "heuer" ganz offensichtlich ein regional spezifischer Ausdruck zu sein scheint. Wobei ich an dieser Stelle durchaus anmerken möchte, dass dieser Ausdruck im Rechtschreibduden verzeichnet ist - also guten Gewissens verwendet werden darf. Oder es kann vorkommen, immer wieder gerne, dass in einem Text ein "wie" steht, wo ein "als" das passendere Wort wäre...


Begegnungen

Normalerweise beeindruckt das ja niemanden, wenn du schweres Zeug durch die Gegend schleppst. Geschweige denn, dass dir jemand Hilfe anböte. Die bekam ich nur von einer 83jährigen Dame angeboten - mit der Begründung, sie würde sich auch freuen, wenn ihr jemand hilft...