Frau B. geht ein Glas Wein trinken
Der Sommer geht vorbei...

Weitere Dinge, die man nicht braucht

Anscheinend.

Was also völlig aus der Mode kommt sind Außen-Jalousien. Also so richtige Rolläden, die man zumachen kann. Was umso denkwürdiger ist, da im Gegenzug es in Mode gekommen ist, das allerdings schon vor Jahren, dass man Wohnungen und Häuser nach Westen ausrichtet. Was man früher nicht getan hat, denn die Westseite ist die Wetterseite und wie das aussieht, kann man nach mehreren Jahren ganz gut sehen. So haben meine Eltern beispielsweise darauf geachtet keine direkte Westseite zu haben. Diese hat das Nebenhaus. Den Unterschied sieht man 30 Jahre später sehr deutlich.

Aber Westseite ist heute schick. Und schick sind auch große Panoramafenster. Wenn aber im Gegenzug Außenjalousien nicht mehr schick sind - ja, dann fragt man sich doch mal ganz spontan wie das ist, hinter eine großen Glasfläche zu leben. Bei der ich weder das Licht aussperren kann, noch die Sonne noch starken Regen.  Und dann frag ich mich, wenn mir als Sonnenschutz Lamellen oder Stoffmarkisen angeboten werden, wie die denn nach ein paar Jahren aussehen - ich red ja nicht mal von 30 Jahren. Wer diese Panoramafenster einmal im Monat putzen soll, frag ich ja schon gar nicht mehr.

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

T.M.

Hier in CH hat jedes Fenster Rolläden. Jedes. Ist auch ganz praktisch, vor allem im Sommer. Man kann die Temperatur in der Wohnung deutlich unter der Aussentemperatur halten. Das Dumme ist, dass auch Wespen, Hornissen und sogar Vögel diese Rolläden als bevorzugte Nistplätze schätzen.

Aquii in LA

Allerdings hat eine Westausrichtung auch Vorteile, wie die Sonne in den kaelteren Jahreszeiten und auch am Abend in den Sommermonaten.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.