Frühlingsgefühle
Monaco am Morgen

Reminder: München wählt

Der Wahlkampf scheint eröffnet. Also nicht mit großem Getöse, aber immerhin mit dem Thema, das vielleicht das entscheidende Zugpferd in München grad ist: Wohnungsmarkt. So scheint es jedenfalls. Dazu gab es eine Podiumsdiskussion, in der die OB-Kandidaten dann das wiederholten, was sie im vergangenen Jahr auch schon zu diesem Thema gesagt haben. Zusammengefasst: jeder OB-Kandidat weiß, dass da was von ihm erwartet wird - die Vision fehlt. Aber tatsächlich fiel doch mal der Satz: Umland. Spät, aber immerhin. Und immerhin hielte ich es für eine der größten Herausforderungen, den Dialog mit dem Umland vermehrt zu suchen, damit nicht jeder sein eigenes Süppchen kocht. Task-Force Großraum München sozusagen.

Aber bis jetzt kocht jeder so auf Sparflamme vor sich hin. Der Reiter Dieter, der meint, das jeder Ude-Wähler auch ein SPDler war und der, damit er als OB kandidieren darf, extra nach München gezogen ist. Dafür wirbt er mit dem Slogan: "Damit München München bleibt" Wirtschaftsreferent ist er bis jetzt und im Zuge der OB-Kanditatur hat er sich die Wiesn unter den Nagel als  gerissen - weil Wiesn bekannt, er bekannt. Klingt logisch, die Startegie ist aber nur bedingt aufgegangen.

Wobei, die anderen sind noch unbekannter. Sabine Nallinger, der Münchner Merkur nennt sie die stille Kandidatin, die Frau, der noch niemand einen eigenen Wikipedia-Eintrag spendiert hat, will München zur grünsten Metropole machen. Und wird sich dafür garantiert noch Schützenhilfe aus ihrer Baden-Württembergischen Heimat holen. Da sollte sie sich auch gleich eine Lektion in Realpolitik geben lassen, weil von 70% Gemeindebau (wie in Wien) für München zu träumen...

Dann gibt's ja noch den Sepp, der sich jetzt wieder Josef nennt, weil Sepp wahrscheinlich zu hinterwälderisch klingt und die CSU ja hier ein Großstadtimage aufbauen möchte. Der Josef Schmid hat ja richtig geackert im vergangenen Jahr: ist mit seinem Bulli durch München gefahren und hat sich mit den Leuten auseinandergesetzt. Hat dann auch gleich plakatiert, dass er zugehört hätte. - Haben nur die wenigsten verstanden, weil die wenigsten das mitbekommen haben. Die Wahlkampfplakate sind allerdings sehr professionell.

Zwei Monate noch. Ich persönlich bleibe dran, ist ja mal wieder spannend - die erste echte OB-Wahl seit langer Zeit in München...

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Stadtneurotiker

Die Kommunalwahl ist eh meine Lieblingswahl. Kumulieren, Panaschieren und Streichen – so macht Wählen Spaß!

Sabine

Sind ja eh alles echte Schauspieler auf den Plakaten vom Schmid, deshalb so professionell ;)

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.