Zum Valentinstag
München wählt

Was von der Woche übrig blieb

Persönlich muss ich ganz klar an meinem Karma arbeiten. Konkret habe ich seit gewisser Zeit ein Problem mit Wasser. Also Wasser in Form der undichten Regenrinne über meinem Balkon. Wasser in Form des Wassers, das durch meine Fugen in die Wohnung unter uns geflossen ist. Wasser in Form von: sobald ich Urlaubspläne schmiede, ist dort Land unter. Ja, ernsthaft.

Es ist besorgniserregend. Im vergangegen Jahr fiel der klassische Frühsommerurlaub ja aus wegen Umzug. Einen Tag nach dem Umzug begann es zu regnen - für die nächsten sechs Wochen. Im September wollte ich gerne gen Sachsen. So Urlaub in Deutschland: Dresden, Meißen, Elbsandsteingebirge. Drei Monate nach der Flut, die Tourismusvereine schrieben schon wieder auf der Homepage, dass alles trocken sei - gleichwohl, die Hotels und Unterkünfte waren es noch nicht. Wir sind dann nach Mecklenburg (ja, ich weiß, ein Urlaubsbericht fehlt bis heute, obwohl er es wert wäre, geschrieben zu werden). Diesen Frühsommer möchte ich eigentlich nach Südwestengland. Sie verfolgen den Wetterbericht?

**********************

Gesellschaftlich lässt mich diese (und schon letzte) Woche etwas ratlos zurück, ob der Maßstab der Berichterstattung über gesellschaftliche bzw. politisch relevante Dinge beziehungsweise das politische Handeln an sich mehr unsere persönlich moralische Empörung denn das Rechtsstaatsprinzip ist?

**********************

Ob sich der Mattusek ärgert, dass ihm der Fall Edathy und der Rücktritt Friedrichs die Chance genommen hat, Jauch-Thema zu werden? Über diesen unsäglich dummen Artikel habe ich mich ebenso unsäglich geärgert. Einer Aussage, dass eine Liebe defizitär ist, wenn sie ohne Kinder bleibt, möchte ich nur erwidern: das Mutterkreuz ist glücklicherweise Vergangenheit. Und es ist nicht (mehr) Sinn und Zweck einer Partnerschaft oder einer Ehe, Kinder in die Welt zu setzen. Oder doch wieder?

Update: Mir blieben ja vor Ärger fast die Worte im Hals stecken. Isabel Bogdan glücklicherweise nicht. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

**********************

Apropos oder doch wieder: Im Netz)Feminismus gibt es einen neuen Richtungsstreit: Ost gegen West. Zumindest hat das ganze Trara ein schönes Wort in die Welt gesetzt: Barbie-Feminismus. Hat aber außer den üblichen #aufschrei-Schreierinnen niemanden so wirklich tangiert. Was lernen wir daraus: Nur Ost-Feministinnen sind wahrhafte Feministinnen? Beziehungsweise wenn man den Artikel und die Netz-Reaktionen auschaut: Ost: Nur selbsterwirtschafteter Wohlstand berechtigt zum Feminismus? Vs. West: die Zustände sind inakzeptabel, sie müssen von oben verändert werden. - Fällt jetzt dabei nur mir etwas auf?

**********************

Jetzt fehlt natürlich noch die Schweiz. Ich seufze und möchte nicht wissen, wie eine Abstimmung hier ausginge. Und ja, ich war noch nie ein Freund von zu viel direkter Demokratie.

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.