Himmel Landshut - Tausend Landshut
Back to the roots

Zum Tage

Ich freue mich für die Ehe für alle. Auch wenn ich persönlich mir immer dachte, es ist egal, wie man es nennt, das entscheidende ist die rechtliche Gleichstellung. Jetzt ist es aber so, dass ich meine Haltung zu diesem Thema immer als stockkonservativ betrachtet habe: die Ehe ist für mich ein Bekenntnis zu einem Menschen. Ich gehe Pflichten ein und bekomme Rechte dafür. Die Ehe bedeutet, nicht bei jeder Schwierigkeit, die auftritt - und sind wir mal ehrlich im Laufe gemeinsamer Jahrzehnte ist nicht immer alles Sonnenschein - das Handtuch zu werfen. Nein, man rauft sich wieder zusammen. Man steht zueinander. Natürlich ist die Basis Liebe, Vertrauen, partnerschaftliches Denken. Und natürlich kann diese Basis zerstört werden, aber vielleicht nicht so einfach wie ohne Trauschein. Wie man vielleicht merkt: ich bin ein großer Fan der Ehe.

Was mir allerdings aufgestoßen ist die letzten Tage: die Brutalität mit der Menschen angegangen werden, die eine andere Meinung haben. Weil ich bin auch ein großer Fan der Demokratie und das heißt, man darf auch eine andere Meinung haben. Auch wenn sie plötzlich unpopulär zu sein scheint.Und eine ausgewogene gesellschaftspolitische Berichterstattung haben ja die meisten Medien die letzten Tage auf die Schnelle nicht mehr hinbekommen. Bei den Anti-Ehe-für-alle-Geschichten wurden entweder Kirchenrecht mit Staatsrecht vermischt oder Ehe mit Familie verwechselt.

Lassen Sie mich das mal so formulieren: die Ehe (siehe oben: konservativer Ansatz) ist die Keimzelle der Familie. Also eine Ehe ist für mich persönlich Familie - egal ob mit Kindern oder ohne. Wie will ich denn als Außenstehender beurteilen, ob gewollt oder ungewollt kinderlos? Und wenn jetzt der Ansatz kommt: Familie ist alles mit Kindern, egal ob verheiratet oder nicht. Dann stelle ich mal die Gegenfrage: wieso heiratet ihr nicht einfach? Es tut nicht weh. Die Frage, wer zukünftig diskriminiert wird, ist eine, die sich stellen wird. Die Kluft wird sein: Kinderlose Ehepaare, von denen es zukünftig mehr geben wird, gegen unverheiratete Paare mit Kindern? Und wer Kinder hat, ist ja eh im Recht... Ausgetragen wird dieser Kampf auf dem Rücken der ungewollt kinderlosen Ehepaare, weil die haben grad die schwächste Lobby, obwohl sie nicht so wenige sind.

Dass es objektiv absurd ist, Kirchenrecht mit Staatsrecht zu vermischen, ja, ist aber bei der CSU auch legitim. Aber auch nur in Bayern.

Ehe für alle. Steuersplitting für alle. Witwenrente für alle. Aber auch Stabilität für alle - wie gesagt, rein konservativ argumentiert.

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Überprüfen Sie Ihren Kommentar

Kommentarvorschau

Das ist eine Vorschau. Ihr Kommentar wurde noch nicht veröffentlicht.

Arbeite...
Ihr Kommentar konnte nicht veröffentlicht werden. Folgender Fehler trat auf:
Vielen Dank für Ihren Kommentar. Kommentare werden moderiert und erscheinen, sobald der Autor sie freigeschaltet hat. Einen weiteren Kommentar schreiben

Der angegebene Code ist nicht korrekt. Bitte versuchen Sie es erneut.

Geben Sie bitte abschließend die Buchstaben und Ziffern ein, die Sie in folgendem Bild erkennen. Damit wird verhindert, daß automatisierte Programme Kommentare abgeben können.

Bild nicht lesbar? Anderes anzeigen.

Arbeite...

Kommentar schreiben

Kommentare werden moderiert und erscheinen, sobald der Autor sie freigeschaltet hat.

Ihre Daten

(Ihre Name und Ihre E-Mail-Adresse sind erforderlich. Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.)