Previous month:
Juli 2017
Next month:
September 2017

August 2017

Hört mir mal wieder auf mit dem Gentrifizierungmist

Ach, mal wieder ein Lärmtag gegen Gentrifizierung. Erfunden von den Gentrifiezierern. Weil der ganzen Blosn von jungen Hipstern geht es ja nicht darum, dass tatsächlich die alten Münchner Verhältnisse bewahrt bleiben - da wären sie ja ebenso unerwünscht wie die neuzugezogenen Geldigen. Es geht um ihren persönlichen Wohnraum. Und ob für ihren persönlichen Wohnraum eine Oma weggezogen ist, ist ihnen total egal. Der Unterschied zu den sogenannten Gentrifiezieren - die sanieren. Und das ist nicht per se schlecht. Und damit kommen wir, überraschend schnell, auf den Punkt: bestehende Substanz muss erhalten werden und dafür braucht es Geld. Und deshalb ist es auch nicht per se schlecht, wenn irgendwas umgewandelt wird, weil die, die sich darauf einlassen, sich in der Regel auf das Gesamtpaket einlassen. Die wollen das so. Auf die könnt ihr Hipster sauer sein, weil sie euch den billigen Wohnraum wegnehmen - aber die Oma, die schon immer da gewohnt hat, wird weiter da wohnen, weil die hat im Gegensatz zu Euch Bestandsschutz. Mein persönliches Schnappatmungserlebnis hab ich ja immer dann (schon immer - immer noch) bei Neubauwohnungen in Baulücken, wo ich mir immer die Frage stelle: wer soll das bezahlen? wer ist die Zielgruppe? fühlen die sich ein in ein Viertel? Aber denen seid ihr ja egal. Und mein Eindruck, und das nervt mich, Euch geht es auch nicht um die. Euch geht es um Euch und um nichts anderes. Mir geht es darum, dass aus jetzt meiner Wohnung niemand aus seiner Wohnung rausgetrieben wurde. Dass um mich herum, die kleinen Läden und Werkstätten überleben - auch indem ich dort einkaufe. Ich will, dass die alten Nachbarn im Haus oder gegenüber nicht aus ihrem gewohnten Wohnraum vertrieben werden. - Und wenn sie mal wegsterben, brauch ich ehrlich gesagt, auch keinen lärmenden Hipster, sondern jemanden, der hier leben will, sich in eine Gemeinschaft einfügen will - weil Veränderung gibt es. Die eigentliche Frage ist: wie.


Du Frau B.

Ich persönlich find's ja a Kreiz mit dem du und mit dem Sie. Wie oft hat schon jemand zu mir gesagt: du ruf den Michi an/meine Schwester/mein Spezl - der die das kann dir helfen. Dann meldet man sich bei der- oder denjenigen - und steht vor der Entscheidung, ob man jetzt du sagt - weil die Ebene von der man kommt eine du-Ebene ist oder Sie. Bis jetzt war jede meine Entscheidungen die falsche. Da wünsche ich mir dann das englische, wo es egal ist - oder das echt bairische, wo es auch egal ist, weil da bist halt per du. Aber wir sind halt in so einem Zwischending.

Also so grad in unserem Alter. Bin ich jetzt per du mit jemanden, der mir von jemanden vorgestellt wird, der mit demjenigen per du ist? Spontan sag ich: ja. Und wenn mich dann jemand auf einer privaten Veranstaltung siezt, bin ich zuerst irritiert und will mich dann ob meines Alters weinend in eine Ecke verziehen. Mach ich nicht, ich hol mir eher ein Glas Wein und duze aus Protest. Beruflich ist das noch was anderes - aber das hab ich auch erst gelernt und die Umsetzung ist nach wie vor schwierig: wenn mein Mann/eine Freundin mich jemanden vorstellt, mit dem er oder sie per du ist - was bin dann ich mit dieser Person? Bleib ich beim Sie signalisiere ich Distanz, duze ich bin ich vielleicht ich weiß nicht was.

Ich bin auch im Wohnumfeld eher bei einem automatischen du als beim Sie. Und es irritiert mich sehr, wenn mich Menschen, die ungefähr mein Alter haben, Siezen. Aber wahrscheinlich macht man das auch in ungefähr meinem Alter so. Weil auf der anderen Seite schätze ich es auch, in einem Geschäft oder Lokal gesiezt zu werden. Oder geduzt, weil das dann den Stammgast/kunden Charakter ausmacht. Ich bin auch so alt, dass es mich nervt, wenn ich im Radio geduzt werde oder in einer Zeitschrift. Und jung genug (gefühlt jedenfalls), dass ich selbst duze.

Schwierig. Lösungsvorschläge erwünscht. Wie habt Ihr denn das so?


An Schmaaz halten

Ich hab mich heute durch München geplaudert. Oder gschmaazt auf gut bairisch. Dabei war ich nicht einmal auf dem Markt, wo an Schmaaz halten zum guten Ton gehört, sonst ist man irgendwie fehl am Platz. Ich hab auch sonst nichts besonders gemacht. Aber mit dem Nachbarn geredet, mit der griechischen Wirtin von nebenan, mit einer alten Dame in der Schlange vor mir, mit einer anderen im Supermarkt, ausgiebigst mit der Verkäuferin in der Parfümerie (die glaub ich grad eine neue Stammkundin gewonnen hat), mit der Friseurin bei der Terminvereinbarung, die mir dann gleich noch ein Produkt empfohlen hat (bekommen Sie in jedem Drogeriemarkt), in der Wäscherei, mit jemanden auf der Straße und am Ende sagte auch die Supermarktkassiererin: Man kann ja miteinander reden.

Mein München hat sich heute mal wieder von so einer entspannten, lässigen Seite gezeigt, als wollte es mir sagen - Willkommen daheim.

Der Münchner ist nämlich lange nicht so maulfaul, wie man gemeinhin vermutet - wobei diese Vermutung wahrscheinlich von Menschen geäußert wird, die außer den überlaufenen Innenstadtgaststätten nichts von München kennen. Wobei das durchaus von Stadtteil zu Stadtteil variiert, denn der Schwabinger ist, wie schon festgestellt, bedeutend offener gegenüber anderen Menschen als beispielsweise der Neuhauser, also der gebürtige.

Und so ähnlich verhält es sich auch in Heinerland. Ein Heiner erkennt den anderen möglicherweise an der Nasenspitze und vielleicht ist er diesem gegenüber offener. Aber so einer Fremden gegenüber... Setz dich mal in München mit den einleitenden Worten "darf ich?" neben eine ältere Dame in der Tram - das machst du nicht, wenn du kein Gespräch führen willst. Gestern kam nicht mal ein: Bitte oder selbstverständlich. Fliehe mal in München bei einem Platzregen von draußen in ein Café - da hast du mit mindestens einem der anderen Gäste mindestens drei Worte gewechselt und mit der Bedienung. - Nada. Nicht mal bei der Fußplege ließ sich die Fußpflegerin ein Gespräch aus der Nase ziehen (ich gehe seit 2001 zur Fußpflege - das war sehr ungewohnt), dafür haben sie und die Chefin mit einer Stammkundin gescherzt als meine Nägel trockneten... Und kleine Läden im Viertel, die ja die Basis für den täglichen Ratsch sind, die gibt's halt nicht.

Und da ich mich, so denke ich, auch nicht anders verhalte als dort und vor allem auch dort nicht anders verhalte als bei meinen Gastaufenthalten in Düsseldorf die letzten beiden Jahre, sag ich mal - an mir liegt's nicht. Oder von der anderen Seite aus betrachtet: doch?


Wir helfen Geld sparen

Eine Absonderlichkeit, jedenfalls für eine Münchnerin, in Heinerland ist die feste Entschlossenheit der Einheimischen, einen am Geld ausgeben zu hindern. Sowohl im Verkauf wie auch im Restaurantservice.

Ich wollte gerne Sommerbetten. Ja, da haben wir ein wunderbares Angebot. - Nein, das überzeugt mich leider nicht. Haben Sie auch noch was zum regulären Preis? - ABER DAS IST NICHT REDUZIERT. Ja, ich weiß, aber haben Sie was und können Sie mir das zeigen? ABER DAS IST NICHT REDUZIERT. Ja, ich möchte es aber sehen. Und ich würde zwei Decken davon nehmen (weil das überzeugt mich). - Ja, da haben wir jetzt aber nur eine davon da. Sie können ja, wenn Sie unbedingt wollen, für Ihren Mann die reguläre Decke nehmen, und für sich die reduzierte... Äh?

Ich wollte auch Bettwäsche kaufen. In einem anderen Haus. - Ja, da haben wir ein wunderbares Angebot.  - Nein, das überzeugt mich leider nicht. Haben Sie auch noch was zum regulären Preis? - ABER DAS IST NICHT REDUZIERT. Ja, ich weiß, aber haben Sie was und können Sie mir das zeigen? ABER DAS IST NICHT REDUZIERT. Ja, ich möchte es aber sehen. Also wenn es unbedingt sein muss, zeig ich Ihnen das Kissen. Den Bettbezug müsste ich ja wieder zusammenlegen, das können Sie sich ja vorstellen. Wer Bassetti-Bettwäsche hat, weiß, mit vorstellen ist da wenig.

Im Restaurant oder im Café oder auch im Wirtshaus (oder wie immer das hier heißt): egal welche Preisklasse. Man sitzt und wartet, bestellen zu dürfen. Man sitzt und wartet, etwas zu bekommen. - Weiteres zu bestellen? Anscheinend unüblich. Allerdings wird einem auch keine Rechnung aufgedrängt. Man sitzt. Vor einem leeren Glas - und im Zweifelsfall auch vor einem leeren Teller.  Und sitzt. Und wenn man zahlen will, will man bitte auch keine Rechnung. Weil auch das ist hier unüblich. Und nicht zu verwirklichen. - Weil Geld spart man nur, wenn man es nicht ausgibt. Hier jedenfalls.