A green City?
Gegenüber

Ein Plädoyer für die Wohnenden

Mieter haben eine Lobby. Oder keine. Je nach Betrachtungsweise. Die heilige Kuh, die nicht geschlachtet werden darf oder geschlachtet wird. Je nach Betrachtungsweise. Verstehen Sie mich nicht falsch: ich halte das Thema Wohnen neben dem Thema Pflege als eines der zentralsten Themen jedenfalls in Großstädten überhaupt. Ich finde aber auch nicht, dass man ein Grundrecht darauf hat, in Schwabing, am Prenzlauer Berg, in Notting Hill oder am Hyde Park zu wohnen. Wobei ich ebenso finde, dass es jedem der genannten und allen ungenannten Stadtteilen gut tut, wenn sich verschiedene Schichten zusammenmischen.

Und all die sind: die Wohnenden. Und dabei ist es erstmal total egal, ob es sich um Mieter oder Eigentümer handelt. Die, die Wohnen sind die Wohnenden. Und damit eine Klasse von Menschen, die bei der ganzen Diskussion erstmal außen vor gelassen wird. Da gibt es nämlich nur die Mieter und die Vermieter. Letztere sind per se böse, auch die, die keine Spekulation betreiben, sondern sei es als Anlage, sei es als "das ist mal für die Kinder" eine Wohnung haben. Mieter sind auch nicht per se gut, weil wir grad dabei sind.

Wenn wir jetzt aber eine Koalition bilden müssten, wäre die größte Übereinstimmung zwischen Altmietern und selbstwohnenden Eigentümern (wofür es nicht einmal ein griffiges Wort gibt - es gibt nur den selbstgenutzten Wohnraum, der aber die Sache in den Vordergrund stellt und den Menschen verschwinden lässt). Das mag seltsam erscheinen, immerhin hat der Eigentümer viel Geld dafür ausgegeben neben jemanden zu wohnen, der möglicherweise noch wenig Miete zahlt. Aber das hat er sich ja durchgerechnet, dass sich das für ihn rechnet. Aber beiden gemein ist: das Umfeld ist ihnen nicht egal. Die Wohnung, das Haus, die Straße, das Viertel - das ist Herzblut.

Aber anstatt sich über die Herzblutgemeinschaft zu definieren, zu der meiner Ansicht auch jeder Neumieter, auch wenn er einen astronomischen Mietpreis zahlt, der sich in die Wohnung, das Haus, die Straße, das Viertel verliebt, stoßen soll und darf, werden Gräben ausgehoben. Dabei haben wir alle diesselben Punkte, die uns ärgern und die uns freuen.

Ich bin der Ansicht, wenn durch Sanierung oder Neubau etwas entsteht, das dann eine ganz neue Klientel anzieht, ist das unverträglich. Und dann hilft es auch nicht, wenn das Mietwohnungen sind. Wieso soll das besser sein als Eigentumswohnungen, in denen die Menschen selbst wohnen? Da hast du viel eher den Miethai, der sich nicht für Strukturen interessiert.

Wäre unser Haus an einen Investor gefallen, es wäre nicht besser gelaufen. Es wären auch so die meisten Altmieter draußen. Aber es wäre niemand neu da, der mit Herzblut hier wäre.

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Überprüfen Sie Ihren Kommentar

Kommentarvorschau

Das ist eine Vorschau. Ihr Kommentar wurde noch nicht veröffentlicht.

Arbeite...
Ihr Kommentar konnte nicht veröffentlicht werden. Folgender Fehler trat auf:
Vielen Dank für Ihren Kommentar. Kommentare werden moderiert und erscheinen, sobald der Autor sie freigeschaltet hat. Einen weiteren Kommentar schreiben

Der angegebene Code ist nicht korrekt. Bitte versuchen Sie es erneut.

Geben Sie bitte abschließend die Buchstaben und Ziffern ein, die Sie in folgendem Bild erkennen. Damit wird verhindert, daß automatisierte Programme Kommentare abgeben können.

Bild nicht lesbar? Anderes anzeigen.

Arbeite...

Kommentar schreiben

Kommentare werden moderiert und erscheinen, sobald der Autor sie freigeschaltet hat.

Ihre Daten

(Ihre Name und Ihre E-Mail-Adresse sind erforderlich. Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.)