Wer ist schon fit wie ein Turnschuh – und wie fit ist der eigentlich?
Jetzt aber nochmal raus!

Dieses Wochenende ist Ferragosto

Und in München heißt die Devise: Innenstadt meiden! Denn neben den üblichen Mitt-August-Touristenscharen tummeln sich tausende von Jugendlichen, die sich hier auf den Weltjugendtag vorbereiten, der ab Dienstag in Köln stattfindet. Dazu plant die Stadt auch für Samstag den München-Tag. Also wer sich nicht mit jungen Menschen über Gott und die Welt unterhalten möchte, sollte besser daheim bleiben. Wer es möchte, hat dieses Wochenende die Gelegenheit dazu – schließlich heißen die Tage auch „Tage der Begegnung“.

Normalerweise hat man um diese Zeit als Münchner seine Stadt für sich allein – also abgesehen von den schon erwähnten Touristen – und wenn man dann all diejenigen Plätze meidet, die in Reiseführern mit einem Stern als sehenswert gekennzeichnet sind, ist es hier richtig schön. Denn fast alle anderen Münchner treffen sich gerade irgendwo in Italien wieder. Wobei ja kein normaler Mensch freiwillig zu Maria Himmelfahrt an Italiens Strände fährt. Ferragosto! Für alle, die es vergessen haben. Italien ist in Party-Laune. Die Städte sind tot und alle Italiener beim Feiern am Strand. Eine Stimmung wie am zweiten Wiesn-Wochenende.

Hier ist der 15. August ja eher ein stiller Feiertag. Man könnte es auch fad nennen – besonders wenn wettertechnisch die ganzen Schön-Wetter-Aktivitäten, die nie fad werden, ausfallen. Und genau das ist zu befürchten. Nix mit Biergarten, See, Radeln, Open-Air-Kino. Und so werde auch ich es ruhig angehen lassen dieses Wochenende. Urlaub planen. Vielleicht am Sonntag in die Lisboa Bar – hier spielt ab 19 Uhr „Bossa Tres“ (Breisacher Str. 22). Quasi als Entschädigung für einen nicht-stattgefundenen Lissabon-Trip.

Am Freitag aber mache ich Urlaub in München - lasse den Tag erst mal ganz entspannt beginnen und gehe ins Maria zum Frühstücken. Für mich immer noch einer der schönsten Flecken nicht nur im Glockenbach-Viertel, um einfach mal den lieben Gott einen guten Mann sein zu lassen (Klenzestr. 97 ) Und irgendwann werde ich dann weiterbummeln zur Götterspeise (Jahnstr. 30) - ein bisschen Schokolade kaufen, um dann ausgerüstet zu sein für das Wochenende. Da gehe ich nämlich ins Kino: "Charlie und die Schokoladenfabrik". Mit Johnny Depp, die Vorlage von Roald Dahl, verfilmt von Tim Burton. Das ist genau das richtige für ein herbstlich anmutendes Sommerwochenende.

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.