Kassiert doch die Raser endlich ab!
Schluss mit Possibilitydating

Zeit zum Genießen

Ein wunderbares Herbstwochenende steht vor der Tür. Momentan ist der Oktober das, was man golden nennt – und mein absoluter Lieblingsmonat. Kalt und neblig am Morgen bis mittags die Sonne durchbricht und die Stadt in ein ganz eigenes Licht taucht. Die Nachmittage so warm, dass man wunderbar draußen sitzen kann. Und die Abende beginnen zu einer Zeit, zu der es in Ordnung ist, wenn es dunkel wird, weil man dann getrost ins Kino, ins Konzert, Theater oder wo auch immer hin gehen kann. Oktober ist die Zeit, in der es tausende von Neuerscheinungen in den Buchläden gibt. Die Theater wieder Aufführungen geben. Es Spaß macht auszugehen, weil man noch nicht die dicken Jacken und Stiefel abends braucht, die einen drinnen immer zu viel werden und die das Bar-Hopping am Abend lästig werden lassen. Oktober ist die Zeit, in denen man abends die alten und neuen Läden mal wieder ausprobiert ehe man im Laufe des Winters sich häufig in seine Stammplätze hinter dem imaginären Kamin zurückzieht. Es beginnt die Zeit für Jazz und guten Rotwein. Des Brunchen und danach ins Museum Gehens. Die Auswahl an schönen Dingen, die man machen kann, ist selten so gut wie im Oktober. Und deswegen werde ich heute erst einmal ausgehen – mal wieder ins Vogler, ein bisschen Jazz hören. Setze mich morgen ins Ruffini in die Sonne und lese weiter in dem neuen Buch von Jonathan Safran Foer „Extrem laut und unglaublich nah“. Auch Kino wäre mal wieder angesagt – es laufen schließlich so viele gigantische Filme. Und am Sonntag ein richtig schöner Herbstspaziergang durch den Englischen Garten. Schönes Wochenende!

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.