Küchenherbst
Es ist fünf vor Schnee

München Bilder

München hat viele Gesichter. Es ist eine Frage des Blickwinkels, was man in München sieht. Einen ganz eigenen Blickwinkel hat der Fotograf Michael Nischke eingenommen - und hat München aufgenommen. Herausgekommen sind faszinierende Bilder.  Zwei Jahre lang war Nischke mit einer alten russischen Panoramakamera unterwegs, vor allem am frühen Morgen, wenn die Stadt noch unberührt scheint. Diese Momente zusammen mit einem Faible für die kalte Jahreszeit lassen die Bilder ganz still werden und doch beweglich und lebendig, was an seiner speziellen Technik liegt: Das Objektiv bewegt sich nämlich bei der Belichtung.

Anschauen kann man die Bilder in seiner Galerie in der Baaderstraße 52 - und da findet auch am Samstag von 10 bis 22 Uhr die Präsentation seines München-Bildbands statt. Um 19 Uhr liest Hans Pleschinski "München Ostbahnhof". Anschauen lohnt sich! Danach sich im Gärtnerplatzviertel  eine nette Bar suchen - kein schlechter Plan für Samstag abend. 

Mehr über Michael Nischke stand übrigens auch in der Welt am Sonntag.

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Dr.Sno*

Da bin ich neulich beim Tag der offenen Tür drüber gestolpert und hätte mir um ein Haar den Kalender gekauft (kommt noch). Guter Tipp jedenfalls - kann ich auch nur empfehlen.

Christian

Schade. Ich kann nicht kommen. Klingt interessant. Hat er mit der Horizon fotografiert?

Helga

Es ist eine japanische Wide Lux.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.