Kleiner Luxus
Vorfrühlingsfühle

Klarstellung

Liebe Makler und Verkäufer, sparen Sie mir und Ihnen in Zukunft Zeit und Nerven. Eine Vier-Zimmer-Wohnung definiert sich folgendermaßen: VIER Zimmer + Küche + Bad. Eine Küche ist kein viertes Zimmer und Wohnküche heißt nicht Wohnzimmer und Küche als ein Raum - für mich jedenfalls nicht. Ein Keller ist ein Keller und kein Schlafzimmer. Und nein, ein Raum von fünf Quadratmetern ist auch kein Zimmer, das nennt man Abstellkammer (was ich im übrigen eine tolle Sache finde). Ein Balkon ist weder eine Loggia noch ein Wintergarten und schon gar nicht eine Tür mit Geländer davor.

Renoviert heißt nicht Kosten von 200000 Euro. Ein Lift hat nicht mitten durch meine Küche zu gehen. Und ich kaufe keine Wohnung mit einer ungenehmigten Dachterasse. Auch zahle ich nicht für einen Stellplatz, den ich in fünf Jahren bekommen könnte - eventuell.

Was die Lage betrifft - zehn Minuten zur U-Bahn heißt nicht, zehn Minuten mit dem Auto. Und eigentlich messe ich Entfernungen eh in Radminuten...

Ok, Lautstärke ist subjektiv. Bei geschlossenen Fenstern hat jede Wohnung leise zu sein - das müssen Sie nicht betonen. Bei offenen Fenstern hat sich der Lärm auch in erträglichem Maß zu halten. Und weshalb glauben Sie, dass ich einen Balkon möchte? Eine Autobahn macht Lärm. Sechsspurige Ausfallstraßen ebenfalls. Und eine Trambahn durchs Haus auch. Wenn die Bewohner eines Lehrlingswohnheims schon bei minus 10 Grad den Hof beschallen, will ich das gar nicht erst im Sommer hören.

Ich gehe gerne zum Essen - aber die Küchen von vier französischen Lokalen unter meinem Schlafzimmer sind vier zu viel. Wie auch die Küche von einem China-Imbiss, der Hinterausgang einer stadtbekannten Abschleppbar, ein Pizza-Service, ein Irish-Pub - nein, die Wohnung über einem Puff wurde mir noch nicht angeboten...

Noch Fragen, weshalb sich die Wohnungssuche in München schwierig gestaltet?

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

fellow passenger

Welche Existenzberechtigung der Beruf des Maklers hat, ist mir bis heute ein Rätsel. Wer ein Haus verkaufen will, kann das leicht in die Zeitung setzen. Wer eines kaufen möchte, kann die Anzeigen lesen. Von der Tätigkeit des Maklers hat niemand einen Vorteil, außer dem Makler selbst natürlich, der horrende Summen dafür verlangt, den Interessenten die Tür aufzuschließen.

Michael

Ich empfehle einen Neubau am Arnulfpark. Park deswegen, weil sich durch die Häuserzeilen ein fünf Handtuch breiter Grünstreifen ziehen wird. Dazu gibt's die vierspurige Arnulfstr. incl. Strassenbahn. Die S-Bahn ist ganz nah' bei der Hacker- oder Donnersbergerbrücke. Ach ja dazu gehören ja auch die ca. 30 Bahngleise zum Hbf. Keine Puffs, keine Küchen, keine Abschleppbars. Ich bin zynisch - 'Tschulligung.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.