Im Supermarkt an der Kasse
Estate Italiana

Auch Frau B. fährt Auto

Ein Cabrio für Arme. Also mehr als ein Schiebedach war einfach nicht drin. Jetzt ist es zwar so, dass Frau B. Cabrios schon mehr als cool findet, sie aber in einem Punkt mehr als uncool ist: Tatsache und es ist nahezu so spießig wie Opel fahren - räusper - sie ist zugempfindlich. Was ein echtes Problem ist, weil sie sich damit wahrscheinlich ein Leben lang entscheiden muss zwischen Coolness plus Dauerschmerzen (das Alter, das Alter) oder Spießigkeit.

Darüber sinnierte Frau B. also auf der Autobahn so vor sich hin. Freute sich daneben an der schönen niederbayerischen Landschaft, bedauerte es allerdings auch, nicht gleichzeitig fahren und fotografieren zu können - wie andere Menschen. Überlegte, ob diese Fotos tatsächlich beim Fahren entstanden seien und ob das dann bedeutete, dass die anderen bessere Fahrer seien oder einfach auf der Landstraße dahinschneckten. Die Tachonadel näherte sich den 200 und ein zufriedenes Lächeln durchzog ihr Gesicht.

Das Auto ist einfach perfekt eingefahren. Und in Gedanken entwarf sie einen netten kleinen Blogeintrag über das Autofahren und über die Geschichte, wie das Auto eingefahren wurde. Es war in diesem Sommer, der als Hochzeitssommer in die Geschichte eingehen würde. Was wahrscheinlich daran lag, dass sich bei den beteiligten Damen die 30 in bedrohlicher Weise näherte und dieser Gedanke offensichtlich nur mit einem Ring am Finger erträglich war. Und so war es der Sommer, in dem Frau B. mehrmals die Bundesrepublik durchquerte, um nahezu jedes Wochenende auf einer anderen Hochzeit zu tanzen. Weil aber der geliebte goldene Golf lange Strecken inzwischen nicht mehr besonders mochte (und einige Monate davor mehr als deutlich gemacht hatte, dass insbesondere eine Alpenüberquerung nichts mehr für eine alte Lady ist), brauchte dieser Sommer ein neues Auto. Dessen Jungfernfahrt raus vom Händler gleich ins Rheintal gehen sollte...

Ob es die Erinnerung an diese Fahrt war. Oder die 33 Grad an diesem Tag, wobei das Auto ja nicht mit in diesem dunklen Hochzeitssaal gefeiert hatte, denn für Juli-Hochzeiten am Rhein dann auch eine Location an eben diesem anzumieten wäre ja doch übertrieben, auf jeden Fall machte es: pff. Und von 180 bremste die Karre runter auf 100 als hätte jemand voll in die Eisen getreten. Unglaublich wieviele Lichtlein und Zeichen so ein Auto plötzlich haben kann, die kein Mensch zu entziffern weiss - naja, für Frauen spricht es dann eine deutliche Sprache: Motor! Abgas! WERKSTATT!!!!!!!!! SOFORT!!!!!!!!!!!!! Sch...

Danke an den Schutzheiligen der Autofahrenden Frauen (wir Katholiken haben ja glücklicherweise für alles einen Schutzheiligen): Das ganze passierte mit der nächsten Ausfahrt in Sichtweite. Und von dort aus direkt auf die nächste Werkstatt gerollt. Was sich als mehr als Glück herausstellte, denn ein paar Meter weiter und der Motor wäre hopps gegangen. Und nur meine  Freunde aus Wolfsburg sind im übrigen der Ansicht, dass Verschleisserscheinungen an der Spannrolle nach fünf Jahren völlig normal sind...

Und so wurde die Geschichte der Frau B. über eine Fahrt ins Rheintal jäh unterbrochen...

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

T.M.

Das ist interessant. Ich habe eine Theorie, nach der vor allem Frauen Cabrios kaufen (oder möchten). Wie kommt das? Was ist an nem Cabrio cool? (Ganz ehrliche Frage)

Helga

Lieber T.M., Sie stellen schwierige Fragen. Schwierig, weil rational begründet nicht beantwortbar... Ich denke, auf Autos bezogen sind Cabrios für Frauen sowas wie die PS-Zahl für Männer. Das Auto als Accessoir. Und da macht sich ein Cabrio eben besser als irgendwas wie quadratisch-praktisch etc. Eine Frau kauft ein Auto ja auch, weil es gut aussieht - für alles andere sorgt die männliche Begleitung beim Autokauf. Kurz: Carbios sind wie die Apfel-Produkte, die Marken-Handtaschen, die Manolos, die blue Box Geschenke und die vielen anderen Dinge die mehr hübsch als praktisch sind und bei Frauen einen "hab mich lieb"-Reflex auslösen...

Dr.Sno*

Oh Gott, bin ich jetzt vielleicht zu weibisch weil ich auch lieber ein Cabrio fahre und mir PS-Zahlen eher wurscht sind?! Kann einem ja ab meiner Haarlänge schon zum Verhängnis werden, sowas.

T.M.

Aber ich dachte immer, Frauen seien praktisch veranlagt. Ein Cabrio ist laut und zugig, ggf. auch feucht, meistens nicht sehr sicher beim Überschlag und nur an wenigen Tagen im Jahr als solches zu benutzen. Und oft ist dann der Kofferraum mit dem Verdeck gefüllt. Hier in CH sind vier Fünftel der BWM-Z3-Fahrer Damen - der Z3 ist ein echtes Frauenauto. Sehr merkwürdig.

Chris

@T.M.: Wieso sind Cabrios laut und zugig und nicht sicher beim Überschlag? Mein Cabrio ist weder laut, noch zugig, noch überschlägt es sich, da kann frau machen, was frau will. Insofern ist mein Cabrio das ideale Frauen-Cabrio.

T.M.

Zugig sind sie, wenn sie offen sind :) Laut sind sie, wenn man in einen Tunnel fährt. Ich lebe in einer Gegend mit vielen, langen Tunnels. Man versteht sein eigenes Wort nicht darin, selbst wenn das Verdeck geschlossen ist.

Chris

@T.M.: jaaaa, aaaber, bei meiner Ente ist das alles anders: weder zugig (jedenfalls nicht, wenn ich es nicht will, noch verstehe ich nicht mein eigenes Wort (jedenfalls auf keinen Fall weniger als ohnehin schon) und weißt du, die kippt auch nicht um, niemals!

Michael

Zum Trost:

- Ich bin höllisch zugempfindlich
- Bei meiner Karre wird vorsorglich gleich vom Hersteller, von der Werkstatt, von der Kundenbetreuung etc. pp. schärfstens darauf hingewiesen, dass egal wieviel Kilometer nach einer Zeit von bla, bla, der Zahnriemen und die Rolle, weil sonst teuer, nix Garantie usw. usw.

Helga

ja. teuer war das ganze - aber noch nicht so teuer wie ein Motorschaden (schwacher Trost). Was fährst du denn für ein Auto, das die Verschleißerscheinungen schon einprogrammiert? - Ich hab ja den Verdacht, dass es bei Autos und allem, was eine Garantie hat, einen Chip gibt, der ab dem Tag, wo diese abgelaufen ist, auf Zerstörung programmiert ist...

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.