Advent, Advent...
Frau B. kauft...

Kunden(un)zufriedenheit XXX.

oder auch, wie schaffe ich es, mir das Weihnachtsgeschäft kaputt zu machen

Gehen wir davon aus, dass Fotoarbeiten in diversen Ausführungen ein beliebtes Geschenk sind. Gehen wir weiterhin davon aus, dass die Produktion dieser Arbeiten Zeit braucht und je näher Weihnachten rückt, umso ungewisser ist, dass das geplante Geschenk tatsächlich unter dem Weihnachtsbaum des Beschenkten liegt. Wer also, wie ich, schon im vergangenen Jahr gezittert hat und noch am 24. dem Postboten aufgelauert hat, um dann im letzten Moment das Geschenk für die Eltern (ausgerechnet!) wie eine Beute von dannen zu tragen, der hat aus der Erfahrung gelernt und ist in diesem Jahr planend vorausschauend.

Theoretisch. Praktisch sieht die Sache anders aus. Da hab ich die Rechnung doch offensichtlich ohne den Anbieter gemacht. Der kam nämlich vier Wochen vor Weihnachten auf die Idee, seine Seite zu relaunchen. Über Nacht und ohne Vorankündigung. Dass danach schon fertige im Warenkorb abgelegte Produkte WEG sind, was soll's. Dass nahezu alle Fotos, die schon hochgeladen waren, nicht mehr angezeigt werden, ja mei. Dass Fotos erst gar nicht hochgeladen werden können - liegt wohl an deiner eigenen Dummheit. Dass man auf Anfragen und Beschwerden erst mal nicht reagiert, könnte daran liegen, dass man mit selbigen überhäuft wird.

Dass man aber erst nach einer Woche auf die dritte Beschwerde antwortet und zwar so:

"Aufgrund der neuen Umstellung von unser Homepage, ist Ihr gespeichertes Produkt verloren gegangen und es kann auch vorkomen, dass einige Funktionen eingeschränkt sind."

Und dass gleichzeitig jeden zweiten Tag lustige Werbe-Mails eintrudeln, das, das ist eine Frechheit.

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.