Nach-Urlaubs-Plan
EM-Küche: Deutschland - Österreich

EM-Küche oder...

...über die Rituale des Zurückkommens

Sollte man EMaffin das Essen bereiten, müsste es natürlich einen Schweizer Wurstsalat geben. Aber letztlich ist das egal, denn Protugal ist durch und für die Schweiz ist eh alles zu spät.Dass heute dann doch Wurstsalat auf dem Speiseplan steht, hat andere Gründe.

Wurstsalat sw

Seit jeher ist es das Essen, das in meiner Familie beim Zurückkommen aus dem Urlaub, manchmal auch von einem größeren Ausflug gegessen wurde. Manchmal, noch beim Einkehren kurz vor den Toren der kleinen Stadt. Manchmal auch schon vorsorglich gekauft. Wurstsalat ist ja ein Sommeressen. Eigentlich muss es heiß dazu sein. Mit Bauernbrot und Bier unschlagbar. Auch die Zubereitung erfolgt nach Familientradition - es dürfen nur Regensburger verwendet werden und um das ganze erfrischender zu gestalten, wird aus dem banalen Wurst- ein Wurst-Tomaten-Salat, bei mir persönlich dann auch ohne Zwiebeln.

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Stadtneurotiker

Solche einfachen Gerichte werden immer wieder zu unrecht verpönt. Das liegt aber auch den meist schlecht, äußerst billig und lieblos zubereiteteten Wurstsalaten in den Wirtschaften und Biergärten. Das fängt bei der Wurst an und hört beim Senf auf.
Aber dieses Bild macht schon so viel Appetit (und ich brauch noch was Schnelles fürs Fußballspiel heute abend...)!

Helga

Ich hab solche Dinge wie Wurstsalat selbst lange nicht gegessen - weil eben von minderer Qualität. Wenn ich ihn aber selbst mache, weiß ich genau, wo ich die Zutaten dazu kaufe - und dann kann man das durchaus hin und wieder essen, schmeckt ja dann auch... ähnlich ist es ja mit Würstl.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.