Die Wahnsinnsliste
Wintertag

Wirtschaftskrise und Pauschaltourismus

Meine letzte Pauschalreise ist, lassen Sie mich nachdenken, etwa zehn Jahre her. Es war die Zeit, als das Internet noch nicht allgegenwärtig war und Reisebüros daher noch einen Sinn machten. Seitdem buche ich selbst und warum es mich diesen Winter gerissen hat und ich dachte, man könnte doch mal wieder, weiß ich selbst nicht genau. Doch natürlich weiß ich es: Mir schwebte so ein klassiches Pauschalreiseziel vor: die Kanaren. Also, Reisebüro. In zweien war ich. In beiden das selbe: wir haben zwar keine Ahnung, aber versuchen mal zu verkaufen. Wo liegt das Hotel? Wie sieht das aus? - Kann man sich ja im Internet anschauen. Sagte er wörtlich. Was man sich auch im Internet anschauen kann, sind Hotelkritiken...

Und noch so einiges anderes. Zum Beispiel, dass die Preise für eine Insel wie Lanzarote künstlich hochgehalten werden. Das geht, indem man das Kontingent reduziert. Man hat die Flüge extrem reduziert oder gebündelt: nach Lanzarote fliegen Sie von München aus am besten über Fuerteventura - Direktflüge Mangelware. Jetzt sind aber die Hotels eh schon nicht ausgelastet. Kein Wunder, sind ja meist überdimensionierte Bettenburgen...

Was dazu führt: im vergangenen Jahr häuften sich die Beschwerden über Hotels, was Sauberkeit, was Service, was die Qualität von Hotelrestaurants anbelangt, kann man in den diversen Reiseportalen nachlesen. Ist ja klar, muss ja gespart werden. Mein Eindruck wurde in einem Artikel in der Welt dazu bestätigt. Das ist eine Abwärtsspirale.

Und ich, ich suche mir wieder kleine nette Landhotels und lasse die pauschalen Bettenburgen links liegen. Wie schon die vergangenen Jahre...

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.