Jahreszeitenverwirrung
Es ist Januar.

Die unentwegte Statusmeldung

Mei ist das schön, dass wir jetzt überall erreichbar sind. Inzwischen auch in der U-Bahn. Und deswegen piepst und ringt und melodiet es auch ununterbrochen. Ja, ich bin grad in der U-Bahn, schreit dann jemand neben dir ins Telefon. Weil wenn ein Mobiltelefon klingelt, muss man rangehen. Das ist eine Zwangshandlung. Und selbst wenn man nur rangeht und sagt, dass man zurück ruft. Aber ein Mobiltelefon darf man nicht klingeln lassen, geschweige denn es ausschalten oder daheim vergessen. Aber das passiert wahrscheinlich eh niemanden außer mir. Aber dass es klingelt zeigt auch wieder wie rückständig die Münchner sind. Währen sie jetzt wirklich hip, würden sie ja schon gar nicht mehr telefonieren, sondern natürlich nur noch schreiben. Tip, tip: bin grad in der U.Bahn. Odeonsplatz. Send an 2000 fb-Freunde. Das wäre dann wenigstens leiser. Und wahrscheinlich privater, denn haben sich all die Wächter unserer Privatssphäre schon einmal darüber Gedanken gemacht, was wir alles in der Öffentlichkeit preisgeben, wenn wir dort lautstark telefonieren?

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

T.M.

Ich hab ein sog. Schwarzbär. Oder so. Das kann man sogar alleine auf Reisen schicken. Wenn es dann irgendwo unterwegs ist, kann man ihm eine Nachricht schicken, es solle sich mal melden. Es antwortet dann per e-mail, wo es sich befindet, mit geografischen Koordinaten. Die kann man dann auf einem Globus suchen. - Ist das nicht irre?

ilse

Schwarzbeere?
Der Titel ist genial.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.