Ach ja, es ist ja EM
Aus is

Noch a bisserl Wien

Wien ist überhaupt ein geeignetes Pflaster für den EM-scheuen Menschen. Die Theater sind noch am spielen, gesellschaftliche Kulturereignisse müssen abgefeiert werden, ehe die Wiener die hochsommerliche Stadt den Touristen überlassen. Und sollten Sie nächstens einen Wien-Besuch planen: Verpassen Sie bitte nicht die wundervolle Ausstellung "Klimt persönlich" im Leopoldmuseum.

Wobei doch in überraschend vielen Beisln Fußball übertragen wird. Ob der Wiener seit der letzten EM seine Fußball-Begeisterung entdeckt hat oder ob dies den Touristen geschuldet ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Dazu bräuchte es einer längeren Feldstudie.

Also ließe sich an Abenden wie heute unauffällig unter Menschen mischen und den Klassiker Deutschland gegen Niederlande schauen. Man müsste nur damit leben können, dass die Mehrheit der Zuschauer möglicherweise für die orange Mannschaft ist. Aus Prinzip. Und aus Solidarität, wenn sie schon selber nicht mitspielen dürfen.

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Die Küchenschabe

ich war für die weiß-schwarze Mannschaft - ausnahmsweise ;-). Bei den Orangen kann ich das extrem unfaire Spiel bei der WM vor vier Jahren gegen Spanien (de Jong) nicht vergessen ...

Ilse

Ja! ich finde die schwarz-weißen machen alles richtig! klug, politisch ok, multi-kulti, spielen schönes Spiel, schauen gut aus - also, so lange ich keine schwarzrotgelben Fähnchen wehen muss, passt's.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.