München Splitter I: Gärtnerplatzviertel
Neuhausen und der Rest von München

München Splitter II: Die Schrannenhalle

Mich würde ja dringend interessieren, wie die Betreiber und Standlbesitzer das so sehen. Ob sie ebenso ratlos sind wie ich, warum das Konzept der feinen Dinge nicht so richtig funktioniert. Vielleicht funktioniert es ja aber auch - und die Schranne war ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt leer, als ich durchschlenderte. Was sonst natürlich nicht passiert. Durchschlenderte, nicht einkaufte. Schon kommen wir zum Kern des Problems: Sie macht nicht an. Auf der einen Seite wird teure Exklusivität vermittelt, auf der anderen Seite sind dann ein Billig-Wohnaccessoires-Laden (der ja auch in den Fünfhöfen, einer weiteren Premiumlage ist) und die lila Kuh. Das geht in meinen Augen nicht wirklich mit Champagner zusammen. Und wo ist das speziell Münchnerische? Oder zumindest das Bayerische? Und das ginge auch deutlich über dem Touri-Ramsch-Niveau. Nein, Weltstadt-Klasse hat das nicht - und das Herz dabei fehlt auch.

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

ilse

Kann ich bestätigen! Ich war mal drin, wild entschlossen, sinnlos Geld auszugeben. Aber mich hat auch nichts angemacht, weder vom Styling und Gemütlichkeit her, noch vom Essensangebot. Seelenlos, finde ich auch.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.