Schwabing hoid?
Ein Plädoyer für die Wohnenden

A green City?

Auf den Grünflächen zwischen Straße und Bürgersteig, die nicht mehr grün sind - seit Monaten nicht mehr, zwischen den Bäumen und egal, dass da ein Randstein ist, über den man fahren muss, parken inzwischen die Autos. Und wenn man in die Parks reinkäme mit dem Auto wären sie wahrscheinlich inzwischen auch große Parkflächen. Heinertown ist zwar grün von oben herab - der Bürgermeister ist schon in der zweiten Amtszeit. Aber grün im Alltag? - Da fehlt es meines Eindrucks weit.

Ohne Auto einzukaufen. Möglich aber eine Herausforderung. Auch dieses, ich nehm einfach mal auf dem Weg noch was mit. Weil auf dem Weg ist nicht - vor allem kein Bäcker, Metzger oder (hui!) Gemüsehändler. Bitte steigen Sie ins Auto und fahren Sie zum Stadtrand.

Sie wollen Rad fahren? Ernsthaft? Dann kennen Sie sich bitte gut aus, ansonsten schicken wir Sie an den wenigen vorhanden Wegweisern auch lieber die Hauptverkehrsstraße entlang. Da wissen Sie wenigstens, dass Sie ankommen. Radlstadtplan - so ein Chi-Chi brauchen wir nicht.

Ebensowenig brauchen wir eine Landesgartenschau, die eine Brachfläche in attraktives Grün im Nachgang verwandelt hätte. Ih bäh, kostet Geld und die Leute sind auch mit wenigen unattrakiven Grünflächen zufrieden.

Bei einer Stadt, die grün wählt, würde ich mir ja eine grüne Lebensweise erwarten. Aber vielleicht habe ich ja auch eine andere Vorstellung von einer grünen Lebensweise...

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.